Ja, ja, es geht, danke.    work history (html) about me tajik bookmarks

Riddley Walker … The Time of Our Singing … Jeder kann Musik lesen, oder? 28th of August, 2006 POST·MERIDIEM 02:11

Riddley Walker,  Russell Hoban. Ein Geburtstagsgeschenk von meinen Schwestern, Sheila das ich endlich geschafft habe zu lesen. Die Geschichte findet sich in einem postapokalyptischen England statt — der Erzähler ist ein Junge, der in einem kleinen Dorf wohnt und der schreiben kann, was eine Ausnahme in dieser Gesellschaft ist. Es fängt mit dem Sterben seines Vaters an, und da die Rechtschreibung dem Mangel von Bildung der Gesellschaft entspricht, ist das Nachvollziehen zuerst schwierig. Weniger schwierig als wenn man Niederländisch nur mit Kenntnisse von Deutsch zu verstehen versucht, und auch weniger schwierig als wenn man gesprochenes schottisches Gälisch mit Irisch zu verstehen versucht, aber trotzdem habe ich einen schwachen Kopfschmerz davon gekriegt.

Mir gefällt das Buch, ehrlich gesagt. „Science-Fiction“ aber dem Autor sind offensichtlich sprachwissenschaftliche Fragen wichtig, das kommt mir ganz erfrischend vor. Kleinigkeiten: da er kein Engländer ist, scheint mir der Urteil des Autors der hypothetischen Entwicklung von der Sprache Englands ein wenig falsch zu sein; der Erzähler schreibt noch immer „R“ nach Vokalen, was nichts mit der heutigen englischen Aussprache zu tun hat, seine Auswahl aktueller Wendungen für semantische Weiterentwicklungen sind die eines englischsprachigen Ausländers.

Richard Powers, The Time of Our Singing.  Von Sheila; ein gut geschriebenes Buch, aber ich versammele kaum die Energie um es zu Lesen. Über eine Familie der Vereinigten Staaten, der Vater ein deutschsprachiger Physiker jüdischer Herkunft, die Mutter eine schwarze klassische Sängerin, die Geschichte fängt Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts an. Die Probleme die die Kinder begegnen sind zum Teil Ergebnisse eines entsetzlichen Rassismus, zum Teil die Folge selbstzerstörender sozialer Tendenzen der schwarzen Gesellschaft des Landes. Die beide Aspekte finde ich wirklich deprimierend und, noch, ohne Beziehung mit meinem täglichen Leben, also das Lesen darüber hilft mir nicht, andere Menschen meines Lebens zu verstehen.

Einige Veränderungen sind auf der Seite zu sehen; am Wichtigsten ist die Frage, die man beantworten muss, um einen Kommentar loszuschicken. Für die wenige die keine Musik lesen können, erkläre ich dass G♯ und A ♭ identisch sind, und dass die Reihenfolge des Violinschlüssel E G B D F (zeilen) und F A C E (leere) lautet.

Wort des Tages: абр bedeutet „Wind“ auf Tadschikisch.


(I am not your sisters)

Ach, Sheila, I am sorry. It is a very English book—despite being written by an American—of the sort that tend to poor sales and obscurity in the US (had you ever read anything from Will Self, who wrote the foreword?), and I got the packages at the same time.

It’s okay; I was amused, not offended. (I don’t know if you would find it an interesting contrast--around the same time I mailed another friend a set of books: Lewis Shiner Slam, China Mieville King Rat, John Crowley Engine Summer, etc. I also recently sent Engine Summer to someone. I carefuly choose what books I send to people. I didn’t think you’d were the Dionysian skate punk DJ post-apocalyptic socio-anarchic dream-land type of person. so I sent more Apollonian books. If you’re ever curious, I think it would do to compare/contrast Engine Summer with the Hoban and perhaps Clockwork Orange (which I mean to read, haven’t yet).

(ugh. my browser horribly renders your pi)

Re: Powers: I think you’d have more of an affinity with Galatea 2.2, but I suspected that your annoyance with the AI and linguistics might overwhelm your affinity and chose not to send it to you. Ask languagehat for his judgement.

No, I haven’t read Will Self. will look him up.

Re: Hoban. I will say that higher quality SF tends to come out of the UK and Australia than from the US. Compare what is published in Interzone with any of the magazines in the US.


Ah, but I don’t know who the other friend was, so comparing and contrasting is mostly random to me in that case :-) .

I do like Powers—I enjoyed “Three Farmers on Their Way to a Dance” lots—and I do think “The Time of Our Singing” is well written. My trouble reading it is a personal quirk.

Will Self has the most English name in the world, is six foot something tall, went to Oxford, and writes astonishingly erudite prose that, while it routinely deals with fantastic themes, is more in the vein and style of Jonathan Swift than other writers who get the genre of “fantasy” thrust on them. The stories are also much more downbeat than is normally the case for people of the same writing style (say, Oscar Wilde, Saki) which I tend to ascribe to a temperament inherited from his American Jewish mother.

I can’t easily compare Interzone to anything, now, can I? ;-)

Something just sparked, reading your comparisson of Will Self to Oscar Wilde, have you read "Dorian" by Mr Self ? It’s apparently a re-write of Wilde’s "Picture of Dorian Gray" set against the HIV crisis of the 1980’s.

Haven’t read it myself, (actully haven’t read anything by Will Self, despite the best intentions) but I did quite like Wilde’s original, or at least the last 100 pages or so of it. Like a lot of 19th Century literature I found it slow to start.

Ste: I haven’t. I’ve read Great Apes, Cock and Bull and Doctor Mukti and Other Tales of Woe. The nice thing about him is that he writes so much that there’s always something to catch up. Quite the work ethic for an occasional junkie!

Some HTML is allowed. Use Preview if you’re not sure that what you type will be.







 
Remember info: